ZEUGENAUFRUF: PKW-Fahrer verletzt Seniorin schwer und tötet Hund

Am frühen Abend des Pfingstmontags erfasste ein 32-jähriger Autofahrer auf der Kreuzung Meisenburgstraße/ MendenerStraße eine 73-Jährige Fußgängerin, die mit ihrem Hund die Kreuzung überquerte. Die Fußgängerin betrat die Straße bisherigen Erkenntnissen zufolge bei Grün, wurde dabei aber von einem _MG_5624vermutlich alkoholisierten PKW-Fahrer übersehen. Die Frau wurde von dem PKW frontal erfasst und etwa 30 Meter mitgerissen. Sie erlitt bei dem Aufprall schwere Verletzungen und musste mit dem Rettungshelikopter Christoph 9 aus Duisburg in ein Krankenhaus geflogen werden.

Ihr tierischer Begleiter wurde bei dem Unfall leider überollt und starb sofort.
Wie genau es zu dem Unfall kommen konnte, ist nun Gegenstand der Ermittlungen.

NACHTRAG:
Der Fahrer war zum Unfallzeitpunkt möglicherweise alkoholisiert, die Polizei konnte eine Blutentahme nur unter Zwang durchführen. Unklar ist bisher, ob er zu schnell war, und die Ampel bei Rot überquert hat. Zudem soll er bereits vorher in der Rheinstraße (Ebenfalls Kettwig) eine Absperrbake gerammt haben und unbeirrt weiter gefahren sein.
Wer den Unfall beobachtet hat, oder wem der graue Audi A4 mit dem Städtekennzeichen „DD” aufgefallen ist, möge sich bitte unter 0201-829-0 beim Verkehrskommissariat 2 melden. Die 73-jährige Fußgängerin schwebt immer noch in Lebensgefahr.

dklnews möchte diesen schrecklichen Unfall zum Anlass nehmen um darauf hinzuweisen, dass es auch bei Grün unerlässlich ist zu schauen, ob keine Autos sich nähern.

(Text und Bilder: dklnews)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

S-Bahn Linie 6 liegt lahm

Eilmeldung-Schienenverkehr

DKL-News: Weil im Bereich des S-Bahnhofs Stadtwald Bergbauschäden unterhalb der Bahngleise vermutet werden, wurde der Betrieb auf der S-Bahn-Linie zwischen Essen Hauptbahnhof und Essen-Werden eingestellt. In diesem Bereich fahren nun Busse.
Die S6 zog bereits in der Vergangenheit viel Aufmerksamkeit auf sich und wird daher von einigen Medien auch die „Pannen-Linie” genannt. Vergangenes Jahr stand sie in der Zeit zwischen Pfingsten und den Sommerferien still, da zusätzlich zu geplanten Renovierungsarbeiten auch extreme Schäden durch den Pfingststurm „Ela” zu bewältigen waren. Auch eine Kollision zwischen einer S-Bahn und einem Bauzug und mehrere andere, zum Teil schwere Störungen machten bereits in den vergangenen zwei Jahren den Pendlern zwischen Köln, Düsseldorf und Essen das Leben schwer.

Sobald uns Näheres bekannt ist, werden wir euch hier auf Facebook auf dem laufenden halten.

Text und Foto: DKL-News /LK-DK

Jugendgruppe des BUND demonstriert vor Primark Essen Filiale

DKL-News Essen: Menschenunwürdige Arbeitsbedingungen, Einsatz von giftigen Chemikalien, minderwertige Produktqualität: Wegen diesen und ähnlichen Vorwürfen steht der irische Textil-Riese „Primark“ regelmäßig in der öffentlichen Kritik. Auch wenn schon die bloße Erwähnung des Modetempels bei Teenies ungebremste Begeisterungsstürme auslöst, bleibt beim längeren Nachdenken ein fader Beigeschmack. Eine vierköpfige Familie für nicht einmal 50 Euro einkleiden – bei Primark ist das möglich. Aber auch verantwortbar? Für die jungen Aktivisten der BUND-Jugend steht die Antwort fest – nein! Und aus diesem Grund demonstrierten sie am Samstag friedlich im Rahmen einer „Kleidertausch-Party“ vor der Essener Primark-Filiale. Dabei wollten sie nicht nur auf die Arbeitsbedingungen der Näherinnen in den Textilfabriken aufmerksam machen, sondern mit der Kleidetauschbörse auch eine Alternative bieten. „Bei Primark zu kaufen, ist zwar billig, unsere Kleidertauschbörse ist aber sogar absolut kostenfrei!“ – Mit diesen Worten versuchte unter anderem Nathan Niedermeier, Vorstandsmitglied bei der BUND-Jugend, die Passanten und Primark-Kunden auf die Aktion aufmerksam zu machen. Zum Teil sogar mit Erfolg. Schon bald sammelten sich immer mehr Interessierte um die Infotafeln der BUND-Jugend. Dass die Aktion allerdings nicht durchweg positiv wahrgenommen wurde, verwundert nicht. „Wer sagt denn überhaupt, dass die niedrigen Preise dadurch entstehen, dass die Näherinnen ausgebeutet werden?“, fragt ein Passant am Rande der Veranstaltung und vermutet: „Die günstigen Preise entstehen doch einfach dadurch, dass Primark in so großen Mengen einkauft.“ Auch bei den Primark-Mitarbeitern bleibt die Protestaktion nicht unbemerkt. „Grundsätzlich haben die Demonstranten Recht, wenn sie die Arbeitsbedingungen in den Fabriken kritisieren“, sagt eine Angestellte. Unzufrieden bei Primark sei sie dennoch nicht. „Ich bekomme hier deutlich mehr Geld als bei anderen Textilketten. Insgesamt arbeite ich sehr gerne hier.“ Weniger Verständnis für die Demonstranten bringt ein anderer Mitarbeiter auf: „Das alles interessiert mich überhaupt nicht. Diese Aktivisten sorgen doch höchstens dafür, dass ich meinen Job verliere. Es ist so schwer, Arbeit zu finden, irgendwie muss ich ja auch über die Runden kommen.“

Text/Foto: DKL-News / M.D

Foto: DKL-News / M.D

Foto: DKL-News / M.D

Foto: DKL-News / M.D

Foto: DKL-News / M.D

Foto: DKL-News / M.D

Foto: DKL-News / M.D

Foto: DKL-News / M.D

Foto: DKL-News / M.D

Foto: DKL-News / M.D

Foto: DKL-News / M.D

Foto: DKL-News / M.D

Foto: DKL-News / M.D

Foto: DKL-News / M.D

Foto: DKL-News / M.D

Foto: DKL-News / M.D

Foto: DKL-News / M.D

Foto: DKL-News / M.D

Foto: DKL-News / M.D

Wir wünschen euch frohe Weihnachten

Web

DKL-News: Zum Jahreswechsel 2015 wird sich bei DKL-News etwas bezüglich der Berichterstattung ändern. Wir berichten weiterhin über aktuelle Geschehnisse in Essen und Umgebung, werden aber unser Hauptaugenmerk auf Messen sowie Veranstaltungen usw. legen.
Wir hoffen, dass unsere Leser uns auch im neuen Jahr treu bleiben und unsere Änderung begrüßen. Für weitere Anregungen und Kritik sind wir immer dankbar. Schreibt uns einfach und bis dahin, schöne Feiertage mit Familie und Freunden.

 

Euer DKL-News Team wünscht euch frohe Weihnachten 😉

Facebook-Gruppe hilft Explosions-Opfern

Am Dienstagabend kam es in der Gemeinde Ritterhude im Landkreis Osterholz zu einer schweren Explosion in einem lösemittelverabeitenden Betrieb. Dabei wurden mehrere Häuser so schwer beschädigt, dass sie nicht mehr bewohnbar sind. Noch am selben Tag wurde die Facebook-Gruppe „Hilfe für Betroffene der Explosion in Ritterhude“ gegründet. Wir haben mit Gruppengründerin Carina H. und einigen Freiwilligen gesprochen. Weiterlesen

Ihre News aus dem Ruhrgebiet